Presse - "Melwins Stern"

"Auch optische Schmankerln schmeicheln der von Hektik geprägten Seele. Heerscharen von Engeln – große und kleine, quicklebendige und aus Pappmaché gefertigte- sorgen für ein stimmungsvolles Bühnenbild. Die Diplom Designerin Sabina Mucha zeichnet verantwortlich für die in liebevoller Handarbeit erstellte Kostüme in Weiß und Zartblau, die mit vielen Accesoires versehen sind, sowie für das in sphärisches Licht getauchte Bild mit dem opulenten Wolkensofa im himmlischen Engelbüro."

Neue Württembergische Zeitung, 21.12.2004

 

"Auf der Bühne agieren alle Kinder so liebenswert und unbefangen, dass die Zuschauer sich bereitwillig in den Bann ziehen lassen. In liebevoll ausgestalteten Erzähl- und Spielsequenzen und mitreißenden Gesangs- und Tanznummern stellen sie dar, wie Melwin endlich einen winzigen unscheinbaren Stern am äußeren Rand der Milchstraße bekommt, und wie der kleine Engel mit seiner Liebe und Hingabe etwas ganz Besonderes aus diesem Stern macht."

Stuttgarter Zeitung, 05.01.2005

 

"Durch Melwins Stern wird Liebe spür- und begreifbar, falsche Werte wie Geld und Macht rücken in den Hintergrund. Schließlich entscheidet Gott, diesem Stern eine wichtige Aufgabe zu übertragen, die Liebe, Freude und ein warmes Licht in die Welt tragen soll. Eine pfiffige Choreografie, fetzige Kompositionen, liebevolle Ausstattung und rund 100 begeisterte Akteure spielen, tanzen und singen die Geschichte, die gerade in der Weihnachtszeit für mehr Verständnis im täglichen Miteinander sensibilisieren will."

Remszeitung, 07.01.2005

 

"Über den Wolken scheint das Ensemble im stimmungsvoll gestalteten Bühnenbild zu schweben, die Musikband groovt ein flottes „Halleluja“ (…) Dabei ist kein Engel wie der andere; Coole Rapper, humorlose Bürokraten oder vorlaute Gören gehören ebenso zur Himmelsgesellschaft, wie der kleine Engel Melwin, der unbedingt Sternputzer werden möchte."

Eßlinger Zeitung, 19.12.2004

 

"Eine fünfköpfige Band spielte nicht nur himmlische Sphärenklänge, sondern ebenso gekonnt und voller Rhythmus jazzig, rockig und melodisch. Und beim großen Sternwettbewerb war HipHop auch nicht weit. Das war genau so gekonnt, wie das alte Kinderlied „Weißt du, wie viel Sternlein stehen“ wunderschön in das tolle Musical eingefügt war."

Gmünder Tagespost, 11.01.2005